Was bietet eine Messe?

Unter einer Messe versteht man eine wiederkehrende Marketing-Verantstaltung, auf der Dienstleister die Möglichkeit haben, ihre Dienste oder Waren auszustellen und damit Kunden zu werben. Eine Messe ist zeitlich begrenzt und findet entweder einen, meist aber mehrere Tage lang statt. Für den Kunden ist der Besuch einer solchen Veranstaltung sinnvoll, um sich über bestimmte Produkte eingehend zu informieren.

Wer zum Beispiel ein Haus bauen möchte, ist auf einer Messe zum Thema Bauen und Wohnen gut aufgehoben. Dort kann er viele verschiedene Hersteller an ihren Ständen kennenlernen, Produkte und Preise untereinander vergleichen und sich so ein umfassendes Bild machen, welche Anbieter es gibt und wo die Unterschiede liegen. Es gibt aber auch so genannte Mehrbranchenmessen, auf denen zwar ein Oberthema gegeben ist, das aber weitaus “offener” gehalten ist als die Fachveranstaltungen. Dazu gehören zum Beispiel die Veranstaltung “Ambiente” in Frankfurt oder die Hannover Messe für Investitionsgüter. 

Früher wurden Messen meist mit einem religiösen Anlass verbunden, damit auch ausreichend Besucher erscheinen. Die ersten Aufzeichnungen, dass solch eine Veranstaltung stattgefunden habe, fand man aus dem Jahr 634. Das Wort Messe kommt aus dem Lateinischen missa und steht für “Aussendung”. Später wurden Messen ein beliebter Anlaufpunkt für den Fernhandel, weswegen sie meist an Orten gelegen waren, die für Anreisende leicht zu erreichen sind. In Deutschland fanden zur Zeit des Mittelalters vor allem in Leipzig, Frankfurt am Main und Köln solche Veranstaltungen statt. Mitte des 19. Jahrhunderts fand in Leipzig die erste Messe so statt, wie wir sie heute kennen. Heute gehören die meisten Messegesellschaften (75%) der Stadt oder dem Bundesland, der Rest ist in privatem Besitz. Hauptsächlich gibt es heute die so genannten Mustermessen, auf denen ausgestellte Produkte anhand von Mustern bestellt werden können.

Fast jede Messe findet in den großen Hallen der Messecentren statt

Fast jede Messe findet in den großen Hallen der Messecentren statt

Die Warenmessen, die es früher häufiger gab, waren eher einem Markt ähnlich, auf denen die Produkte direkt verkauft wurden. Für Aussteller sind solche Veranstaltungs- tage ein gute Gelegenheit, um neue Kundenkontakte herzustellen und ihren Bekanntheitsgrad zu steigern. Auch der Informationsaustausch mit anderen Firmen ist für die Aussteller ein wichtiges Thema. Für den Besucher ist es hilfreich, dass die einzelnen Anbieter natürlich in Konkurrenz zueinander stehen. So kann man davon ausgehen, immer wieder mit günstigeren Preisen angelockt zu werden. Die bekanntesten Messen in Deutschland sind in Hannover, Köln, Frankfurt, Düsseldorf, München und Berlin. Auch in Essen, Nürnberg, Stuttgart und Leipzig finden die regelmäßig welche statt. Auch wenn jede Messe grundverschieden ist und es unzählige thematische Abgrenzungen gibt, haben fast alle Messen eine Sache gemein: Sie finden fast immer in den großen Messezentren und deren hallen statt.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*